• Home

 

 Programm

 • Programm und Termine

 • Häufig gestellte Fragen

 

 Verein

 • Über uns

 • Sternwarte Wiesbaden

 • Mitgliedschaft

 • Kontakt

 

 Astronomie Regional

 • Vereine in der Region

 

 Aktuelles

 • Online-Planetarium

 • Aktuelles Wetter

 • ISS Sichtbarkeit

 

 Tipps und Links

 • Tipps zum Teleskopkauf

 • Mondfotografie

 • Links

 

 • Impressum

 

 

 

Folgen Sie uns!

 

   

 

 

 

Mondfotografie

Für die volle Funktionalität der Berechnungsformulare ist das Einschalten von JavaScript in Ihrem Browser nötig.

Bei der Fotografie des Mondes sind vor allem drei Fragen von Interesse: Wie groß ist das Bild des Mondes auf dem Film, wie lange muss belichtet werden und ist das Bild bei der gewählten Belichtungszeit noch scharf? Richtwerte dazu können in den folgenden drei Abschnitten berechnet werden.

Größe der Abbildung

Der mittlere Winkeldurchmesser des Mondes beträgt etwa 31 Bogenminuten. Bedingt durch die elliptische Bahn des Mondes um die Erde kann der aktuelle Winkeldurchmesser um rund 12% schwanken. Der Durchmesser des Mondbildes auf dem Film/Sensor hängt nur von der gewählten Objektivbrennweite ab. Wird mit Okularprojektion gearbeitet, so ist mit der effektiven Brennweite zu rechnen.

Brennweite in Millimetern
Monddurchmesser in Bogenminuten
(zwischen 28 und 34)
Bilddurchmesser in Millimetern

Belichtungszeit

Die richtige Belichtungszeit lässt sich mit der Formel

  Belichtungszeit=Öffnungszahl2 / (Film/Sensor-Empfindlichkeit*k-Wert)

abschätzen. Dabei ist die Öffnungszahl (Blende) das Verhältnis aus Brennweite und Objektivdurchmesser. Der k-Wert beschreibt die Helligkeit des Mondes in Abhängigkeit von seiner Phase und den Beleuchtungsverhältnissen. Bei totalen Mondfinsternissen handelt es sich hier jedoch um eine grobe Näherung, da der Mond dann nur von dem in der Erdatmosphäre abgelenkten Sonnenlicht beleuchtet wird. Dessen Intensität hängt wesentlich vom aktuellen Zustand der Hochatmosphäre ab, vor allem dem Staubgehalt aus Vulkanausbrüchen.

Empfindlichkeit  ISO
Öffnungszahl (Blende)
k-Wert
Belichtungszeit in Sekunden

Bewegung des Mondes

Da sich der Mond am Himmel mit etwa 14,5 Bogensekunden pro Zeitsekunde bewegt, wird eine Aufnahme mit feststehender Kamera, abhängig von der Objektivbrennweite, schnell unscharf. Auch bei einer Nachführung der Kamera auf die Sterne macht sich irgendwann eine Unschärfe bemerkbar, weil sich der Mond in jeder Sekunde etwa 0,5 Bogensekunden relativ zu ihnen bewegt.
Werden in den obigen Abschnitten Bildgröße und Belichtungszeit berechnet, dann werden von dort die Brennweite und die Zeit als Voreinstellung übernommen.

Brennweite in Millimetern
Belichtungszeit in Sekunden
Bewegung ohne Nachführung
  in Millimetern
  in Bogensekunden
Bewegung bei Nachführung auf die Sterne
  in Millimetern
  in Bogensekunden

 

© URANIA Wiesbaden